Lady Dekadenz Begrüßung
Die Member-Area von Lady Dekadenz
Das Audio-Blog von Lady Dekadenz
Lady Dekadenz persönlich
Meine Veranlagung und meine Gefühle
Die Aufnahmen der Lady Dekadenz
Ich nehme auch Realsklaven auf
Ich nehme Geldsklaven auf
Sklavin gesucht
Hypnose für Sklaven
Der Kunstvertrag der Lady Dekadenz
Man darf mir Tribut zollen und mich beschenken
Geldsklaven- , Sklavenverträge und Schuldscheine
Slave Click - das neue Game
Werde mein Goldesel, Sklave!
Download-Area
Menschenschach - Der BDSM-Roman der Lady Dekadenz
Der Sklaven-Showroom der Lady Dekadenz
Hier hast Du die Möglichkeit mitzuwirken!
Lady Dekadenz - Hier findest Du die Möglichkeiten mit mir in Kontakt zu treten
Schwarze Liste
Alltägliches - Die Gedanken der Lady Dekadenz
BDSM-Ratgeber
BDSM-Equipment-Lexikon
Fetisch-Lexikon
SM-Lexikon
Sklaven-Lexikon
Sklaven schreiben Stories
Coins kaufen für kostenpflichtige Angebote
Start mit User-ID
Jobangebote
Schreibe in mein Gästebuch, Sklave!
Sitemap der www.Lady-Dekadenz.de


Chat
Dominas & Bizarres
SMS-Sklaven-Aufgaben
Audio-Project
SMS-Stories
SMS-Erotik
Telefonerotik
Web-Erotik
Surftips
SM-Topliste
Suche & finde

Sklaven-Story

Strenge Korsettierung

Eine extreme Wespentaille hat mir schon immer gefallen und Korsettgeschichten fand ich interessant. Ich hatte selbst schon lange ein Herrenkorsett, also ein Taillenkorsett aus schwarzem festem Seidenstoff. Mit der Korsettschnürung kam ich selbst allerdings nicht so richtig klar, was auf einer Fetischparty eine Domina bemerkte und mich auf die nicht fachgerechte Korsettierung aufmerksam machte. Wir kamen ins Gespräch und von da an traf ich mich regelmäßig mit ihr und wurde ihr Korsett-Sklave und sie meine Korsett-Herrin.

Anfangs war es mehr Lust für mich, wenn ich im Herrenkorsett bei ihr auftauchte. Es war wie eine Verkleidung, in die ich schlüpfte, und mir gefiel das enge Gefühl um die Taille. Doch im Laufe der Zeit wurde aus meinem Spiel mit dem Korsett bald eine strenge Korsettierung, nach der ich süchtig wurde. Meine Korsett-Herrin zeigte mir, wie ich mich selbst besser schnüren konnte, aber vor allem legte sie Hand an, wenn ich ein Korsett trug und sie befand, dass es nicht eng genug geschnürt wäre. Dann zog sie an den Schnüren mit einer Kraft, die ich ihr nie zugetraut hätte, und schlagartig hielt ich die Luft an.

"Weiter atmen!", befahl sie dann und ich versuchte möglichst flach nach Luft zu ringen, während sie die Korsett-Schnürung fest zurrte. Allein diese Atemreduktion durch die strenge Korsettierung machte mir schwer zu schaffen. Denn inzwischen trug ich in ihrer Gegenwart so eng geschnürte Korsetts, dass ich steif wie ein Bleistift stehen musste, um die Extrem-Korsettierung überhaupt durchhalten zu können. Mich selbst aus dem Korsett zu befreien wurde immer schwieriger. Ich war angewiesen auf meine Korsett-Domina. Meine Herrin war selbst begeisterte Korsettträgerin und hatte aus meinem Korsettfetisch bald ein hartes Korsett-Training gemacht. Sie fand mich schön, wenn ich so eine starke Wespentaille hatte, und ich war stolz, wenn sie so etwas sagte. Oft legte sie ihre Hände um meine eng geschnürte Wespentaille und fühlte, ob sie die Fingerspitzen zusammenbringen konnte. Aber noch lagen da viele Zentimeter dazwischen!

Ich habe viele Korsettgeschichten gelesen und wurde immer gieriger, alles über das Korsett zu erfahren. Mittlerweile habe ich einige Bücher zum historischen Hintergrund des Korsetts und habe mir neben meinen praktischen Erfahrungen als Korsett-Sklave auch theoretisches Wissen angeeignet. Als mich meine Korsett-Herrin das erste Mal im eng geschnürten Korsett nach Hause schickte und mir befahl, am nächsten Tag wieder zu kommen und das Korsett bis dahin nicht auszuziehen, wurde mir allerdings sehr mulmig. Im Korsett geschlafen hatte ich bis dahin noch nie. Tagsüber jedoch konnte ich meine Korsettierung inzwischen viele Stunden gut aushalten. In dieser ersten Nacht im Korsett schlief ich schlecht. Nicht zuletzt deshalb, weil es mich erregte, nachts im Bett ein Korsett zu tragen und wilde Korsettgeschichten in meinem Kopf ihr Unwesen trieben. Aber auch, weil ich durch die Atemreduzierung und die starre Haltung keine richtige Schlafposition finden konnte, war die Nacht im Korsett kurz. Trotzdem schaffte ich es irgendwann und war am nächsten Tag mächtig stolz, dass ich diese Stufe im Korsett-Training gemeistert hatte. Auch meine Korsett-Herrin war stolz und dehnte nun die Stunden, in denen ich meine Männerkorsetts (inzwischen waren es mehrere geworden) tragen sollte, immer weiter aus.

Ich weiß nicht, ob das wirklich sein kann, aber inzwischen kommt es mir so vor, als würde ich jeden Halt verlieren, wenn ich KEIN Korsett trage. Das kommt zurzeit sowieso kaum vor, aber ich fühle mich irgendwie total instabil, wenn ich kein Korsett an habe. Fast so, als braucht mein Körper die enge Hülle und fällt ansonsten kraftlos zusammen. Vielleicht ist es nur Einbildung, vielleicht bin ich durch die strenge Korsett-Erziehung aber auch wirklich abhängig vom Korsetttragen. Ich weiß es nicht. Mein Atem hat sich auch verändert, denn die tiefe Bauchatmung funktioniert inzwischen kaum mehr. Ich muss mich wirklich sehr konzentrieren, wenn ich ohne Korsett in den Bauch atmen will.

Meine Korsett-Domina ist sehr angetan von meinem Anblick als Korsett-Sklave mit extrem schlanker Wespentaille. Sie hat mir letztens sogar ein edles Latex-Korsett geschenkt, welches sich wie eine zweite Haut an mich presst. Dieses trage ich besonders gern, denn es ist starr und weich zugleich. Und natürlich ist es auch eine Auszeichnung für mich, das von meiner Herrin geschenkte Latex-Korsett tragen zu dürfen!

Von Von Korsettsklave



Übersicht Sklaven-Stories



Korsett-Erziehung am Telefon

0900 516 256 2289
1,98 €/Min. Festnetz, ggf. andere Preise Mobilfunk, bezahlte Operator, keine realen Treffen

oder sende eine SMS mit
Erotik  SM Korsettierung

an die
 
11826
1,99 €/SMS, bezahlte Operator, keine realen Treffen
Aus Österreich & Schweiz



Du darfst mich beschenken:

Story: Strenges Korsett-Training & Erziehung des Sklaven durch Korsett-Herrin