Lady Dekadenz Begrüßung
Das Audio-Blog von Lady Dekadenz
Lady Dekadenz persönlich
Audio-Project
Meine Veranlagung und meine Gefühle
Ich nehme auch Realsklaven auf
Ich nehme Geldsklaven auf
Sklavin gesucht
Hypnose für Sklaven
Man darf mir Tribut zollen und mich beschenken
Geldsklaven- , Sklavenverträge und Schuldscheine
Slave Click - das neue Game
Werde mein Goldesel, Sklave!
Download-Area
Menschenschach - Der BDSM-Roman der Lady Dekadenz
Der Sklaven-Showroom der Lady Dekadenz
Hier hast Du die Möglichkeit mitzuwirken!
Lady Dekadenz - Hier findest Du die Möglichkeiten mit mir in Kontakt zu treten
Alltägliches - Die Gedanken der Lady Dekadenz
BDSM-Ratgeber
BDSM-Equipment-Lexikon
Fetisch-Lexikon
SM-Lexikon
Sklaven-Lexikon
Sklaven schreiben Stories
Jobangebote
Schreibe in mein Gästebuch, Sklave!
Sitemap der www.Lady-Dekadenz.de


Chat
Dominas & Bizarres
SMS-Sklaven-Aufgaben
SMS-Stories
SMS-Erotik
Telefonerotik
Web-Erotik
Surftips
SM-Topliste
Suche & finde

Dominanz, Sex und Unberührbarkeit

Immer wieder kommt die Frage auf, ob ich als Lady unberührbar bin, ob ich an Lustsklaven Interesse habe oder ob ich meinen Sex anderweitig normal auslebe.

Diese Frage ist einfach zu beantworten.

Warum sollte ich mir aufgrund meiner Dominanz selbst Lust versagen?

Unberührbarkeit würde ja bedeuten, ich halte mich selbst keusch, das wäre doch ausgesprochen dumm von mir.

Ich lebe meine Lust gerne und mit Leidenschaft und ausschließlich mit devoten Menschen.

Doch, ich bin nicht wahllos und habe nicht unendlich viele Menschen, mit denen ich sexuell verkehre.

Für mich gehört zum Ausleben der Lust die absolute Unterwerfung und Hingabe der Person, mit der ich es genieße. Das bedeutet nicht gleichzeitig, dass diese Person zu jederzeit passiv zu sein hat.

Ich liebe es auch, mich verwöhnen zu lassen, von Jemandem, der mir dient, dem es nur um meinen Genuss geht und der seine eigenen Wünsche und Belange bis an die Nullgrenze in den Hintergrund schiebt. Um es klar zu sagen, ich benutze die Person, mit der ich sexuellen Kontakt habe einfach und rücksichtslos.

Wer mit mir auf dieser Ebene verkehren darf, der wird natürlich keinerlei andere Kontakte haben, ohne dass ich selbst monogam bin, natürlich.

Ich mag es, meine Sklaven keusch zu halten, die mit denen ich sexuell zu tun habe, ebenso wie andere, es macht Männer so dankbar und fügsam.

Und auch schon des Öfteren wurde ich gefragt, was für Männer es sind, die mir sexuell gefallen.

Einmal weißt Du natürlich, dass ich junge und sensible Männer mag.

Aber nicht nur, es gibt auch reifere Sklaven, die mir sehr gut gefallen.

Wichtig ist auf alle Fälle, schlankes, angenehmes Äußeres, sehr gepflegt, kein Körperhaar, kein Bart, nicht einmal Bartstoppeln. Und wichtig sind Geist, Intellekt und ein gewisser Humor. Ich mag keine Gewöhnlichkeit.

Keine Probleme habe ich mit Brillenträgern und auch Körpergröße finde ich recht zweitrangig. Eine gewisse Sportlichkeit ist nicht von Nachteil, aber nicht Bedingung, an der kann man arbeiten.

Perfektes Aussehen ist es auch nicht, Ecken und Kanten machen Menschen interessant, auch Sklaven und Sklavinnen.

Du siehst schon, sehr ungefähr und genauso ist es, es gibt nicht die eine Sorte Mann, die mich reizt.

Und nicht einmal so, dass ich es auf den ersten Blick sehe.

Zuviel was im Kopf der Person geschieht, wenn ich spüre, wie sehr sie sich mir hingibt und ausliefert, hat damit zu tun. Ohne ganz tiefe Hingabe wird mir niemand näher kommen.

Irgendwann kommt der Moment, wo ich Lust verspüre, wenn es die richtige Person ist und dann nehme ich mir diesen Sklaven oder diese Sklavin.

Absolute NoGo's sind Ungepflegtheit, Provokation, Ungehorsam, Gewöhnlichkeit und jegliche Zickigkeit, nichts macht eine Person unattraktiver und unerotischer für mich.

Achja, und meine besondere Leidenschaft gilt weiblichen, devoten Geschöpfen, auch da bin ich sehr wählerisch und auf Geist, Hingabe und Intellekt aus. Gewöhnlichkeit ist bei Frauen noch widerlicher.

Nun habe ich Dir erzählt, wie ich es mit der Sexualität halte.

Also kannst Du den Gedanken verwerfen, Dich als reinen Lustsklaven anzubieten, denn ich suche niemanden direkt dafür aus, von Anfang an! Du kannst mir nur mit voller Hingabe und von ganzem Herzen dienen und hoffen, egal für welche Position ich Dich auch angenommen habe.

Und ehe Du Dir nun wünschst, von mir erwählt zu werden, solltest Du noch wissen, ich bin bissig und kratzig, beides gehört für mich dazu. Und mit bissig meine ich keine sanften, zärtlichen Liebesbisse.




Lady Dekadenz - Dominanz, Sex und Unberührbarkeit