Lady Dekadenz Begrüßung
Die Member-Area von Lady Dekadenz
Das Audio-Blog von Lady Dekadenz
Lady Dekadenz persönlich
Meine Veranlagung und meine Gefühle
Die Aufnahmen der Lady Dekadenz
Ich nehme auch Realsklaven auf
Ich nehme Geldsklaven auf
Sklavin gesucht
Hypnose für Sklaven
Der Kunstvertrag der Lady Dekadenz
Man darf mir Tribut zollen und mich beschenken
Geldsklaven- , Sklavenverträge und Schuldscheine
Slave Click - das neue Game
Werde mein Goldesel, Sklave!
Download-Area
Menschenschach - Der BDSM-Roman der Lady Dekadenz
Der Sklaven-Showroom der Lady Dekadenz
Hier hast Du die Möglichkeit mitzuwirken!
Lady Dekadenz - Hier findest Du die Möglichkeiten mit mir in Kontakt zu treten
Schwarze Liste
Alltägliches - Die Gedanken der Lady Dekadenz
BDSM-Ratgeber
BDSM-Equipment-Lexikon
Fetisch-Lexikon
SM-Lexikon
Sklaven-Lexikon
Sklaven schreiben Stories
Coins kaufen für kostenpflichtige Angebote
Start mit User-ID
Jobangebote
Schreibe in mein Gästebuch, Sklave!
Sitemap der www.Lady-Dekadenz.de


Chat
Dominas & Bizarres
SMS-Sklaven-Aufgaben
Audio-Project
SMS-Stories
SMS-Erotik
Telefonerotik
Web-Erotik
Surftips
SM-Topliste
Suche & finde

Alltägliches

Der Anspruch der Bewerber (30.08.2006)



Schon spannend, SM ist genauso, wie alle anderen Bereiche.

Kleingeister, wohin man sieht.

Als Lady habe ich die Wahl.

Das bedeutet, natürlich lehne ich auch Bewerber ab, bzw. ich beende gleich irgendwelche Chatkontakte, weil mir die Art nicht liegt, die Person zu vulgär ist, oder schlicht nicht das, was ich suche.

Das viele dann ausfallend werden, wenn man sie nicht will, ist ja etwas, was man inzwischen fast als gewohnt hinnimmt.

Aber erstaunlich ist, wie viele davon auch nach Monaten und Jahren jede Chance nutzen, sich grundlos zu echauffieren.

Beispiele dafür gibt es im Sadomaso-Chat, in den Comments in meinem Profil!

Wenn man einen Menschen ablehnt, dann ist man offensichtlich im Unrecht.

Oder wie erklären sich solche Possen sonst?

Aber eins beruhigt mich dabei, jeder Einzelne, der mich dort anfeindet, bestätigt eigentlich damit, dass es gut war, ihn nicht zu nehmen.

Wer würde schon so etwas Erbärmliches in natura besitzen wollen?

Wenn Menschen sich etwas anschaffen, vergleichen sie, sie suchen das Beste, materiell und ideell, warum sollte das bei mir anders sein?

Schließlich bin ich eine private Lady, das bedeutet, in meinem Leben gibt es mehr als nur Sklaven.

Ich beschäftige mich nicht beruflich damit und dadurch bleibt eben nur wenig Zeit dafür und die will ich mit denen verbringen, die mir absolut zusagen!

Und die, die einen dafür anfeinden, lasst es Euch gesagt sein, ihr seid nicht mehr als Hunde, die den Mond anbellen!



Zurück zur Übersicht







Du darfst mich beschenken:

Anspruch, Bewerber, Wahl, Benehmen